Schon immer diente Puszcza Romincka [Rominter Heide] Königen und Fürsten sowie Hochmeistern und Komturen des Deutschen Ordens als Jagdgebiet. Jahrhundertelang war sie für normale Menschen unerreichbar. Ihre Anziehungskraft lag vor allem in einer unglaublichen Vielfalt von Tieren und Vögeln, schönen Wäldern und Seen, außerordentlicher Struktur des Geländes und wilder Natur. Berühmt machte sie insbesondere ein Hirsch, den man wegen seines prächtigen Geweih Rominter Rothirsch nannte. Seit 1890 wurde Rominter Wildnis zum Jagdrevier vom Kaiser Wilhelm II.. In jenem Jahr hat er hier nämlich zum ersten Mal gejagt. Am 23. September erlegte er einen Kapitalhirsch, woran angeblich der älteste Gedenkstein erinnern sollte. Dieser befindet sich gegenwärtig im russischen Teil der Heide. Ab jener Zeit ging Wilhelm II. jedes Jahr vom 23. September bis zum 7. Oktober auf die Jagd. Zum letzten Mal geschah es am 2. Oktober 1913. Bekannt sind insgesamt 14 Gedenksteine von Wilhelm. Acht davon stehen auf der polnischen Seite, darunter zwei ohne Inschriften.
Dieses Material ist dem Konzept vom Verein „Fabryka Cudów”, dem Wissen von dr. Andreas Gautschi und der Gemeinde Gołdap, die es kofinanzierte, zu verdanken.

Gedenkstein „Dwutysięczny” [Zweitausend] neben dem Weg zwischen den Teilen 202 und 283. GPS 54º19’25,80’’ N, 22º31’27,70’’O


Gedenkstein „Dwustronny” [Beidseitig] am Rande der Lichtung am Zufluss von Czerwona Struga (in der Nähe von „Dwutysięczny“). GPS 54º19’26,52’’ N, 22º32’09,O


Gedenkstein „Czterodwudziestak” (klein) am Fahrweg Richtung Żytkiejmy – der älteste auf polnischer Seite. GPS 54º20’21,94’’ N, 22º33’21,60’’O


Gedenkstein „W błocie” [Im Moor] am grünen Pfad in der Nähe von Stańczyki. GPS 54º18’24,58’’ N, 22º40’12,84’’O


Gedenkstein „Pasza” im Naturschutzgebiet Boczki.


Gedenkstein „Dwunastokrotny” [Zwölfender] im Naturschutzgebiet Żytkiejmska Struga.


Gedenkstein „Na wyspie” [auf der Insel] – ohne Inschrift.


Gedenkstein „Przy drodze” [Neben dem Weg] – ohne Inschrift - zwischen den Teilen 104 und 105 westlich von Hajnówka (Czarnowa).


Nun gelingt es vielleicht auch dir, bei einer Wanderung im Dickicht der Wildnis auf bisher unbekannte Gedenksteine zu treffen!
Teile uns deine Entdeckungen mit! - www.glazywilhelma.pl
Nun gelingt es vielleicht auch dir, bei einer Wanderung im Dickicht der Wildnis auf bisher unbekannte Gedenksteine zu treffen! Teile uns deine Entdeckungen mit! - www.glazywilhelma.pl

Pałac

Materiał powstał z połączenia koncepcji Stowarzyszenia "Fabryk Cudów", wiedzy dr. Andreasa Gautschi oraz dofinansowania Gminy Gołdap.
Opracował Maciej Kordjak